Gasanalysator / Schwefel / integrierbar / kontinuierlich
930

Zu meinen MyDirectIndustry-Favoriten hinzufügen
Gasanalysator / Schwefel / integrierbar / kontinuierlich Gasanalysator / Schwefel / integrierbar / kontinuierlich - 930
{{requestButtons}}

Eigenschaften

  • Gegenstand der Messung:

    Gas, Schwefel

  • Konfigurierung:

    integrierbar

  • Weitere Eigenschaften:

    kontinuierlich, Überwachung, Online

Beschreibung

In vielen Schwefelrückgewinnungsanlagen wird der erzeugte Schwefel in flüssiger Form in Schwefelgruben gespeichert. Die Betreiber sind sich zunehmend bewusst, dass Schwefelgruben eine potenzielle Gefahr für das Anlagenpersonal und die allgemeine Anlagensicherheit darstellen. Daher ist es von entscheidender Bedeutung, H2S im Dampfraum von Schwefelgruben zu überwachen, um sicherzustellen, dass es unter der unteren Explosionsgrenze (LEL) (4,3 Vol.-%) bleibt. Darüber hinaus liefert das Vorhandensein steigender SO2-Konzentrationen im Dampfraum der Schwefelgrube einen frühen Hinweis auf schwelende Brände. Daher kann eine on-line, kontinuierliche Überwachung von SO2 die Erkennung solcher Brände ermöglichen, bevor sie außer Kontrolle geraten

Der 930 H2S Dampfraumanalysator wurde für die Lagerung von Schwefelgruben entwickelt. Das 930 hat sich in der Praxis als eines der zuverlässigsten Geräte zur Überwachung von H2S und SO2 in der Industrie bewährt. Der Analysator verwendet eine proprietäre hochauflösende UV-Technologie in einer Mehrwellenlängenkonfiguration mit zwei Strahlen. Eine Auflösung von mehr als 0,02 nm wird durch hochintensive Linienquellenlampen erreicht. Diese Quellen emittieren mit einer festen Wellenlänge, was eine hohe Messstabilität gewährleistet, und emittieren eine geringe Gesamtleistung, wodurch das Potenzial für die Probenphotolyse entfällt. Die Zweistrahlkonfiguration, kombiniert mit der Referenzmessung, sorgt für eine geringe Rauschleistung bei minimaler Grundlinien- und Spannweitendrift

Der 930 Analysator erfasst das Dampfraumgas mit der bewährten ASR-Sondentechnologie. Das Probenahmesystem verfügt über einen Schwefelausschluss an der Sonde, um das Eindringen von überschüssigem Schwefeldampf oder Flüssigkeit in das System zu verhindern. Die Probe wird durch eine elektrisch verfolgte Probenleitung transportiert.

Dies ist eine automatische Übersetzung.  (Sehen Sie hier den englischen Originaltext.)